Extremitäten…

Diesmal handelt es sich nicht um spezielle Hand- und Fußarbeit in der Yogapraxis, über die ich euch schreiben möchte, sondern um „extreme“ Eindrücke auf Yogareisen. Als wir heute morgen hier in Goa mit unserer Morgenpraxis zum Ende kamen, wurde ich von einem warmen und hochzufriedenen Gefühl durchflutet. Das Üben, und nicht nur das, sondern das Gesamte hier, ist kaum zu beschreiben schön und intensiv.

Durch die Umgebung (dem oft erwähnten „indischen Flair“) werden wir sowohl äußerlich als auch innerlich geschmeidig. Das Sitzen am frühen Morgen fühlt sich mehr wie ein inneres Bedürfnis an, als ein Teil unseres Tagesprogramms. Obschon wir einem täglichen Ablauf folgen, scheint Zeit keine Rolle zu spielen und schon allein dieses Erlebnis ist jenseits jeder Beschreibung. Alle hier in diesem Retreat Center sind darum bemüht (in einer sehr natürlichen Art und Weise), dass es uns gut geht.

Schon nach einigen Tagen fällt etwas ab von uns, was im täglichen Alltag häufig noch nicht einmal wahrgenommen ist. Spannung und inneres Getriebensein. Und wenn diese Dinge von einem abfallen oder weniger werden, kommt etwas zum Vorschein, was nicht immer willkommen ist. Weil ungewohnt, fühlen wir uns manchmal ohne Halt und ohne Führung. Es ist ein lohnendes Experiment, sich darauf einzulassen. Jenseits von diesen doch so bemerkenswerten inneren „Erscheinungen“, gibt es eine Vielzahl von wirklich schönen äußeren Gründen hier zu sein: mit Liebe zubereitete indische Mahlzeiten, Langeweile am Pool, ayurvedische Massagen, Ausflüge in die Umgebung (Strand, Shoppen, Wochenmarkt, Tempelbesuche…) und natürlich Begegnungen mit den Menschen. Abends nach dem Üben gibt es Mantrasingen mit Harmoniumbegeitung, wenn wir wollen.

Auch die anderen werden offener und entspannter und neue Verbindungen ergeben sich. Ich schreibe euch all dies, weil ich euch neuGIERIG machen möchte, dieses Erlebnis hier 2021 (10.-20.02.21)  mit uns zu teilen. Rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich und es ist eine Early-Bird-Vergünstigung im Angebot (20% Frühbucherrabatt), wenn ihr euch bis Ende Februar 2020 entscheidet. Geht in euch und macht eure Jahresplanung 2021. Ich würde es auf alle Fälle noch einmal wagen mit euch!

Wir freuen uns auf euch!
Namaste
Monika